Das Presseportal

ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

PR mit Ortsbezug

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Jetzt aussenden!

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Österreichische Obdachlose: Rückkehr des Arbeitsrechts

S.O.S. - Schreiben ohne Störung macht es möglich

31.07.2012 - 19:08 - Kategorie: Gesellschaft - (ptext)

Gut sechs Jahre ist es nun her, dass wir es durch die Einführung der zweiten Zeile „Zustelladresse“ in den Meldezettel für gut zwei Jahre geschafft haben, dass sich Obdachlose das Arbeitsrecht erhielten, bis man sich und bei der meinte, man könne Menschen nur noch mit anmelden.

Und das hat ein Obdachloser nicht.

Damit verbunden, dass man Obdachlose nicht bei der Gebietskrankenkasse anmelden kann ist auch der Punkt gegeben, dass man Obdachlose nicht beim AMS melden kann, weil hierfür ja notwendig ist, dass diese vermittelbar sind und vermittelbar setzt voraus, dass man die Menschen auch bei der Gebietskrankenkasse anmelden kann, da ja ansonsten eine jede Form von Arbeit Schwarzarbeit darstellt.

Und weil man die Obdachlosen nicht beim AMS melden kann, so kommt letztlich für die Obdachlosen auch die nicht zu tragen, weil hierfür als Grundvoraussetzung der zählt, der wiederum nur durch eine Arbeitssuchmeldung beim AMS nachgewiesen werden kann.

Österreichische Obdachlose erhalten also im Gegensatz zu einem jeden Asylwerber keinen Cent von der österreichischen Regierung.

Das hat uns Templer lange dazu gebracht, dass wir die Regierung aufforderten man möge doch die Anmeldung mit der „Zustelladresse“ zur Gebietskrankenkasse möglich machen.

Ohne Erfolg.

Nunmehr haben wir aber im Rahmen S.O.S. - Schreiben ohne Störung eine neue Chance.

Wir haben uns entschlossen gerade für Obdachlose eine eigene Schreibwerkstatt einzurichten und mit ihnen gemeinsam an Büchern zu arbeiten die wir über Book-On-Demand und epuli.de veröffentlichen können.

Dies bedeutet in der weiteren Folge, dass diese Bücher in den Buchhandel kommen können, die uns schon zugesichert haben, dass sie uns Lesungen ermöglichen, damit wir Bücher verkaufen können.

Und wenn wir Bücher verkaufen, so erhalten wir letztlich das Startkapital für eine Startwohnung.

Und wenn wir eine Startwohnung haben, so haben wir in weiterer Folge auch einen Meldezettel mit Hauptmeldeadresse.

Und weil dies in weiterer Folge die Anmeldung bei der Gebietskrankenkasse möglich macht, so fällt letztlich die Unmöglichkeit zur Anmeldung zum AMS und hiermit wieder der Sperre von der Mindestsicherung weg.

Das heisst: Obdachlose haben gerade durch das Schreiben eine echte Möglichkeit in das normale Leben zurückzukehren.

Sie aber haben durch den Erwerb der Bücher, es in der Hand, ob sie Obdachlosen dabei helfen, sich wie Münchhausen an ihrem eigenen Schopf aus dem zu ziehen, ohne das sich die Obdachlosen wie Bettler vorkommen müssen.
Bitte helfen Sie mit!

Euer

Pastor Hans-Georg
der
Patriotischen Christen Österreichs (PCÖ)
http://jachwe.wordpress.com
http://www.facebook.com/OrdensrepublikOsterrichi

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

Pastor Hans-Georg Peitl
Laxenburgerstrasse 49-57/11/7
1100 Wien
Tel. 0681/8111 98 56

Unternehmensprofil

S.O.S. - Schreiben ohne Störung ist ein Aufbau- und Wiedereingliederungsprogramm von psychisch Kranken und Obdachlosen

Ortsbezug

Ähnliche Medienmitteilungen

Wir fordern das Arbeitsrecht für Österreichs Obdachlose
Abbildung zu [title] WIR FORDERN DAS ARBEITSRECHT FÜR ÖSTERREICHS OBDACHLOSE Während man den Asylwerbern in Zukunft das Arbeiten erlauben will und das entspricht wohl auch dem allgemeinen Arbeitsrecht der Menschenrechtscharta 1948 der Vereinten Nationen hat man sich entschlossen den österreichischen Obdachlosen das Arbeiten weiter zu verbieten. Damit nämlich ein österreichischer Obdachloser arbeiten kann braucht er...
Obdachlosenarbeit Zürcherhof
Abbildung zu [title] MOTTO: INTERNATIONAL DENKEN,ABER LOKAL HANDELN In einer Zeit in welcher wir darüber diskutieren, ob wir Asylwerbern die eine Kirche besetzt haben allen Ernstes Bleiberecht und Arbeitsrecht gewähren,sollten wir uns zuerst überlegen, ob diese Rechte Österreichische Obdachlose nicht auch verdient hätten. Arbeitsrecht haben unsere Obdachlosen nicht, weil man sie bei der Gebietskrankenkasse nur mit... Wien
Neue Armut in Europa? EU! Nein Danke – Demo
Abbildung zu [title] Seit 2001 bemüht sich der Templer Ritterorden mit seiner Medienarbeit das Arbeitsrecht für die Obdachlosen zu erlangen, das heisst: Einen Meldezettel zur Anmeldung bei der Gebietskrankenkasse zu erlangen. Obwohl es 2006 so ausschaute, als wäre das Problem durch die Änderung des Meldezettels, Ergänzung durch die zweite Zeile Zustelladresse gelöst worden, ist es für die Obdachlosen bis heute nicht... Wien
Wiener Obdachlose schweben in Lebensgefahr
Abbildung zu [title] WIENER OBDACHLOSE SCHWEBEN IN LEBENSGEFAHR Vielleicht, so wird sich wohl der eine oder andere Denken, will unser Pastor Peitl wieder einmal Panik machen und andere unter ihnen werden sich vielleicht denken: „Ganz aus der Politik scheint er sich doch noch nicht zurückgezogen zu haben“, dabei ist mir dieser Hilferuf, den ich hier nunmehr veröffentliche durchaus Ernst und ich habe mich unter Anderem... Wien
"Freispruch für Arius - Wie Juden, Christen und der Islam im Frieden leben könnten" nun auch bei Morawa
Abbildung zu [title] FREISPRUCH FÜR ARIUS JETZT AUCH BEI MORAWA Irgend ein Autor, ich weiß eigentlich gar nicht mehr wer dies war, hat mir einmal gesagt, sein größter Wunsch wäre es bei Morawa zu erscheinen, weil nämlich Morawa sich entschieden hätte nur qualitativ hochstehende Literatur weiterzugeben. Und als ich gestern einmal in den Computer schaue, wer denn eigentlich momentan alles „Freispruch für Arius – Wie... Wien
S.O.S. - Schreiben ohne Störung
Abbildung zu [title] Viele psychische Erkrankungen können einfach ausgeheilt oder gelindert werden, in dem sich die Menschen diese Krankheiten buchstäblich von der Seele schreiben. Und ob sie es glauben oder nicht: Viele berühmte Schriftsteller und Maler haben an psychsischen Erkrankungen gelitten oder leiden an ihnen bis in die heutige Zeit. Man merkt es nur nicht, weil man letztlich sagt: Wunderbar was dieser Mann... Wien